Sehr geehrte Kunden,

liebe Patienten!

Neue Kurse für

Progressive Muskelentspannung

und Autogenem Training!

Anmeldung Entspannungskurs Pleidelsheim

Die nächsten Starttermine erfragen Sie bitte telefonisch oder schicken eine mail an: info@osteopathie-pleidelsheim.de.

 

Wissenswertes:

Kalkschulter – der schmerzhafte Bogen des Schultergelenks          

Es fing ganz harmlos an. Einige Tage Schmerzen in der Schulter nach engagiertem Körpereinsatz beim Sport wurden als „normal“ empfunden. Später führten Übungen im Studio oder Zusammenstöße mit Schrank oder Türrahmen zu länger anhaltenden, stechenden Schulterschmerzen. Erst jetzt – viele Jahre später – erfordern permanente Schmerzen, insbesondere beim bogenförmigen Anheben der Arme (Painful Arc), den Besuch beim Therapeuten. Die Diagnose: Sehnenverkalkung (Tendinitis calcarea) des Musculus supraspinatus.

Der Schultergürtel

Der Aufbau der Schulter ist kompliziert. Ein großer Bewegungsumfang in fast alle Richtungen, ein ständiger, teils erheblicher Kraftaufwand und dazu eine gute Stabilität müssen vereinbart werden. Der Schultergürtel verbindet die oberen Extremitäten mit dem Rumpf und wird durch die beiden Schulterblätter und Schlüsselbeine gebildet. Das bekannteste Schultergelenk (Articulatio glenohumeralis) besteht aus dem kugelförmigen Oberarmkopf (Caput humeri) und der wesentlich kleineren Pfanne des Schulterblatts (Cavitas glenoidalis). Der Größenunterschied bietet eine enorme Beweglichkeit, jedoch leider auf Kosten der Stabilität. Eine Gelenklippe aus Knorpel (Labrum glenoidale), die Gelenkkapsel sowie diverse straffe Bänder und die Muskeln der Rotatorenmanschette unterstützen ein sicheres Gleiten des Oberarmkopfs im Gelenk. Schleimbeutel sorgen wie Kissen für eine reibungsarme Bewegung der Sehnen.

Bei der Kalkschulter handelt es sich um eine degenerative Erkrankung von Strukturen rund um die Rotatorenmanschette, teilweise mit Calciumeinlagerungen. Sehr häufig ist die Sehne des Musculus supraspinatus betroffen. Die Verkalkung beginnt meist zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Mit der Zeit kann eine Ausweitung auf Schleimbeutel entstehen. Starke Einschränkungen bei normalen Tätigkeiten im Haushalt oder gar beim Anziehen stehen am Ende des Symptomverlaufs.

Anfangs besteht eine hohe Selbstheilungstendenz, insbesondere wenn regelmäßige Bewegung im schmerzlosen Bereich ohne Überlastung erfolgt. Später werden häufig Krankengymnastik, Ultraschall, Injektionen und Stoßwellenbehandlung empfohlen. Auch Schmerzmittel – leider mit möglichen unerwünschten Nebenwirkungen – werden eingesetzt. Am Ende wird möglicherweise zu einer operativen Entfernung des Kalkherds geraten, denn eine chronische Entzündung kann zum Riss der Sehne oder des Muskels führen (Supraspinatus-Ruptur).

Osteopathisch werden neben der Schultergelenke auch die Muskeln, Sehnen, Faszien und Nerven der Hals- und Brustwirbelsäule und des oberen Brustkorbs sowie die Gefäßversorgung des Schultergürtels untersucht. Gefäße unterhalb des Schlüsselbeins (Arteria und Vena subclavia) dürfen nicht durch Muskeln, zum Beispiel den kleinen Brustmuskel (Musculus pectoralis minor), oder Faszien (zum Beispiel Fascia clavipectoralis) eingeschränkt werden. Auch Organe, die mit der Zentralsehne verbunden sind, einem faszialen Strang, der von der Schädelbasis bis zum Beckenboden reicht, werden untersucht, zum Beispiel Herz, Lunge, Bauch- und Urogenitalorgane. Der Hormon- und Mineralstoffhaushalt (auch Calcium) wird unter anderem durch Ernährung und Darm (Aufnahme), Nebenschilddrüse (Regulierung), Nebennieren (Stressbelastung und -verarbeitung) oder Immunsystem (Verbrauch) beeinflusst.

Osteopathisch kann an Strukturen nahe des Schmerzpunkts beispielsweise mit der sanften und entspannenden Technik „Unwinding“ gearbeitet werden. Auch ein Anheben der Faszie des Deltamuskels zur Druckreduzierung kann helfen sowie die Behandlung an den Strukturen des etwas weiter entfernten Schlüsselbeins. Selbst die Behandlung an weit entfernten Organen kann die allgemeine Regenerationsfähigkeit des Körpers unterstützen und möglicherweise sogar die Ursache für Calciumeinlagerungen beseitigen.

Je früher eine übergreifende Behandlung erfolgt, desto größer ist die Chance der vollständigen Regeneration des Gewebes und das Vermeiden von irreversiblen Schäden. Osteopathische Untersuchungen, die differentialdiagnostisch auf Störungen anderer Organe hinweisen, geben weitere Ansätze für Kontrollen und Behandlungen (auch schulmedizinisch), die über den orthopädischen Ansatz hinausgehen. Schließlich sind Übungen im schmerzlosen Bereich wichtige Hilfen.

Quelle: hpO

Zeitungsartikel & Interviews:

Marbacher Zeitung vom 23.11.2019



Ludwigsburger Wochenblatt vom 10.10.2019



Zeitschrift proFit der BKK-VBU 2/2019



Leben und Wohnen in Pleidelsheim 2016